Europäischer Austausch - Schweiz forscht - Citizen Science in der Schweiz

Was ist Citizen Science?

Citizen Science wird immer mehr als ein Sammelbegriff für die vielen Herangehensweisen verwendet, wie Freiwillige in der Wissenschaft beteiligt werden.

mehr Infos

Kontakt EA

Europäischer Austausch

Dank „European Cooperation in Science and Technology“ (COST) ergeben sich in den kommenden Jahren europaweite Vernetzungsmöglichkeiten für Citizen Science Aktivitäten.

BürgerwissenschaftlerInnen vernetzen sich überall in Europa

Auch für die Schweiz gibt es Möglichkeiten zum europaweiten Austausch!

Mithilfe eines Projekts der in Brüssel ansässigen Organisation „European Cooperation in Science and Technology“ (COST) ergeben sich in den kommenden Jahren europaweite Vernetzungsmöglichkeiten für Citizen Science Aktivitäten. Auch (Amateur-)ForscherInnen aus der Schweiz sind eingeladen an diesem Austausch teilzunehmen. Teilnahmekriterien sind:

  • die Beteiligung an einem Citizen Science Projekt,
  • die Verwendung entsprechender Methoden,
  • ein Einsatz für mehr öffentliche Partizipation in bestimmten Forschungsfeldern und Disziplinen.

Zum Austausch von ExpertInnen verschiedener europäischer Länder wurden seitens der Brüsseler COST Organisation zwei Gefässe entwickelt: Kurzaufenthalte und Fortbildungen.

Kurzaufenthalte (Short Term Scientific Missions)

Wenn Sie MitarbeiterIn oder LeiterIn eines Citizen Science Projekts sind und sich beispielsweise dafür interessieren ein für Sie spannendes Projekt in einem anderen europäischen Land zu besuchen oder auch jemanden einzuladen, dann könnte für sie ein solcher Kurzaufenthalt interessant sein. Dieses Gefäss bietet Ihnen finanzielle Unterstützung für Aufenthalt an einer Institution eines teilnehmenden europäischen Landes, der zwischen fünf Tagen oder sogar drei Monaten andauern kann. Alternativerweise können Sie jemanden für diesen Zeitraum in die Schweiz einladen.

Fortbildungen (Training Schools)

Möchten Sie ein Thema vertiefen oder vielleicht eine neue Methode zur Partizipation von BürgerInnen diskutieren und erproben? Dann könnte die Organisation oder Teilnahme Fortbildung für Sie interessant sein. Solche Fortbildungen verfolgen das Ziel, Know-how aus verschiedenen Ländern, verschiedenen akademischen Kulturen und diversen Citizen Science Kontexten zusammenzubringen. Die Ausrichtung einer Forschungsschule ist an ein Auswahlverfahren von COST gebunden. Informationen über anstehende Forschungsschulen werden in regelmässigen Abständen auf dieser Seite veröffentlicht.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihre Ansprechpartnerin Dana Mahr.

Ansprechpartner in der Schweiz

Dana Mahr vertritt im Management Komitee der COST Action „Citizen Science to promote creativity, scientific literacy and innovation throughout Europe“ die Schweiz und ist die Ansprechperson im Land.

Dana Mahr ist Mitglied der SNF Forschungsgruppe „Rethinking Public Participation and Science“ an der Universität Genf. Sie erforscht Citizen Science aus historischer und soziologischer Perspektive – sie hat aber auch ein vitales Interesse an mehr öffentlicher Beteiligung an der Produktion von wissenschaftlichem Wissen. Dana Mahr ist Mitglied des ExpertInnenrats des österreichischen Zentrums für Citizen Science, wo sie u. a. die Auswahl von Förderungsfähigen Citizen Science Projekten unterstützt. Dana Mahr hat Wissenschaftforschung in Bielefeld (Deutschland) studiert und wurde dort auch im Fach Wissenschaftsgeschichte promoviert.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Dana Mahr



 

powered by SPOTTERON | designed by NINC!